Thema: Low Carb (LOGI)

Zutaten für eine Person:

  • 200 g Hähnchenbrust
  • 1 TL Ingwer
  • 1 mittelgroße Knoblauchzehe
  • 1 EL helle Sojasoße
  • 1 EL Mehl
  • evtl. etwas frisch geh. Chili
  • 1 rote Paprika (200 g)
  • ½ Mango (150 g)
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 EL Erdnussbutter
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Fleisch in mundgerechte Stückchen schneiden und mit Ingwer, Knoblauch, Mehl und Sojasoße marinieren und mindestens 30 Minuten stehen lassen.

Öl erhitzen, Fleisch scharf anbraten.

Erst Paprika kurz mitdünsten dann die Mango zugeben. Mit ca. 50 ml Wasser angießen und die Erdnussbutter einrühren. Cremig einköcheln lassen.

Mit Salz und Pfeffer (bunt, frisch gemahlen) abschmecken.

Bemerkung:

Capsaicin bringt die Verdauung in Schwung und spornt das Gehirn zu Höchstleistungen an. Energieverbrauch läuft auf höherem Niveau.

Quelle:

Low-Carb. Die Ernährungsrevolution.
Autor: Dr. Nicolai Worm
Verlag: Gräfe & Unzer
ISBN-10: 3774267421

2 Kommentare zu “Erdnusshähnchen mit Mango”

  1. Michaelam 21.09.2009 um 09:56

    Ich habe es am Wochenende mal getestet. War wirklich gut. Beim Marinieren habe ich noch einen Schuss Noilly Prat hinzugegeben. Hat auf keinen Fall geschadet. Beim nächsten mal würde ich vor dem Servieren noch eine Handvoll Erdnüsse drüber geben.
    Noch ein Wort zu den Mengenangaben: Ich habe für vier Personen die vierfache Menge genommen. Obwohl kein Spatz mit am Tisch saß, war es deutlich zu viel. Hätte locker für sechs gereicht, mit Vorspeise auch für acht.
    Grundsätzlich ist mir der Umfang der Zubereitungsbeschreibung in einem Rezept ziemlich egal, da ich gerne improvisiere oder frei interpretiere. Für alle, die lieber mit konkreteren Angaben arbeiten, ist dieses Rezept vielleicht ein wenig spärlich. Leider fehlt ein Tipp für die Beilage. Ich habe Reis genommen. Hat Frau FoodCoach eine andere Empfehlung?

  2. FoodCoacham 22.09.2009 um 21:41

    Lieber Michael, das ist ein LowCarb-Rezept und somit eine kohlenhydrathaltige Beilage nicht gewollt.
    Wenn Du also LowCarb essen möchtest, hast Du die richtige Idee gehabt und das Rezept einfach ein bisschen „verlängert“.
    Für Nicht-LowCarb-Fans eignet sich selbstverständlich Reis als Beilage.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben